Provider setzen auf Wachstumsmarkt M2M

Provider setzen auf Wachstumsmarkt M2M

Thursday, 26 March 2015

Die Machine-to-Machine (M2M) Kommunikation ist die Basistechnologie für den Aufbau des Internet der Dinge und gilt als einer der größten Wachstumsmärkte – auch und gerade für die Mobilfunkanbieter. Wir sprachen mit Helmut Schnierle, Head of M2M Sales bei Telefónica in Deutschland darüber.

csm mobl-Helmut Schnierle-telefonica 642d07623b

Herr Schnierle, wie wird sich der M2M-Markt entwickeln?

Helmut Schnierle: Immer mehr Geräte werden in Zukunft eigene SIM-Karten besitzen und automatisch miteinander kommunizieren. Die Einsatzmöglichkeiten sind beinahe grenzenlos. M2M hält in fast allen Industrien Einzug, beispielsweise auch in die Energiebranche.

 

Haben Sie Beispiele für ein konkretes Projekt?

Schnierle: Wir schlossen erst neulich einen Vertrag mit Trianel, das ist eine der zwei großen Stadtwerke-Kooperationen in Deutschland. Im Rahmen eines Pilotprojektes werden wir 16.000 Stromzähler mit SIM-Karten ausstatten – und unsere Kollegen in Großbritannien schlossen sogar schon einen Vertrag mit der Regierung für die Installation von 53 Millionen vernetzten Smart Meters ab. Aufgrund einer EU-Vorgabe werden in den kommenden Jahren viele Millionen von Stromzählern digitalisiert. Die Energieunternehmen müssen ihre Geschäftsprozesse anpassen, damit ihre Stromnetze intelligent miteinander kommunizieren können. Das funktioniert am effektivsten mit M2M-Technologie.