Mehr als intelligente Netze

Die Energienetze müssen intelligenter werden, wenn die Energiewende gelingen soll. Das gilt für alle Stromnetze, vom Einspeiser über das Verteilnetz bis zum Verbraucheranschluss. Telefónica bietet als Partner der Energiewirtschaft nicht nur sein durchgängig digitalisiertes Kommunikationsnetz, sondern auch Branchen-Know-how sowie zuverlässigen Kundenservice – für eine verlässliche Energieversorgung für heute und morgen.

Kaum ein anderes Thema betrifft so sehr alle Wirtschafts- und Lebensbereiche wie die sichere Energieversorgung – auch in der Zukunft. Im großen Ziel sind alle Beteiligten, vom Verbraucher über die Industrie bis zur Politik, schnell einig: Die Energieversorgung in Deutschland soll von endlichen Ressourcen auf erneuerbare umgestellt werden.

Foto: iStockphoto / dan_prat

An Schlagwörtern und großen Ideen fehlt es nicht, doch in der konkreten Umsetzung hinkt Deutschland den selbstgesetzten Zielen hinterher. Die Jahrhundertaufgabe ist komplex, viele unterschiedliche Interessen müssen berücksichtigt, eine ganze Reihe verschiedener Technologien müssen eingesetzt und auch noch optimiert werden. Der Blick auf die vielen erforderlichen kleinen Schritte wird davon oft verstellt. Dabei gibt es bereits jede Menge Lösungen, die konsequent zu Ende gedacht und in die Realität umgesetzt sind.

Als eines der großen Telekommunikationsunternehmen weltweit versetzt Telefónica viele Teilnehmer auf dem Energiemarkt in die Lage, jetzt schon an der Energieversorgung der Zukunft zu arbeiten. Zum Beispiel Next Kraftwerke: Dem Betreiber eines virtuellen Kraftwerks, das über die intelligente Vernetzung vieler Windkraft- und Solaranlagen entsteht, verhilft Telefónica in Deutschland durch seine Vernetzungstechnologie zur notwendigen Ausfallsicherheit. Die vielen erforderlichen Steuerungsmodule, die je nach Marktanforderung einzelne Anlagen ein- und ausschalten, sind unter anderem per Mobilfunk miteinander vernetzt. Die Global SIM von Telefónica sorgt dafür, dass diese Vernetzung unabhängig vom verfügbaren Mobilfunknetz bestehen bleibt: Über die Global SIM können sich die Steuerungsgeräte von Next Kraftwerke betreiberunabhängig mit jedem verfügbaren Mobilfunknetz verbinden. So bleibt selbst dann eine Kommunikationsverbindung bestehen, falls es zu temporären Netzunterbrechungen eines Anbieters kommen sollte.

Aber nicht nur bei Stromproduzenten, sondern auch bei Verbrauchern sorgt Telefónica für die zuverlässige Vernetzung: In Großbritannien hat das Unternehmen den bislang größten Auftrag für die kommunikative Vernetzung von Hausanschlüssen gewonnen und baut die nötige Infrastruktur auf, um insgesamt 53 Millionen Stromzähler smart zu machen und zu vernetzen. In Deutschland arbeitet die Allianz von 58 konzernunabhängigen kommunalen Energieversorgern, Trianel, mit dem Lösungsangebot von Telefónica zur Vernetzung von Smart-Metern.

Wir bieten unseren Partnern nicht nur unsere Vernetzungskompetenz“, sagt Sven Koltermann, Leader Energy Sales & Program Lead Smart Energy bei Telefónica Deutschland. „Vielmehr helfen wir ihnen auch, die große Aufgabe der Vernetzung unserer Energieversorgung zu vereinfachen.

Dafür steigt Telefónica tief ins Know-how um Technik und Abläufe für die Digitalisierung der Energiewirtschaft ein: So hat das Unternehmen ein Testprogramm aufgesetzt, das das Kommunikations- und Roaming-Verhalten von Smart-Meter-Gateways überprüft. Passt die eingesetzt Mobilfunklösung wirklich zum eigentlichen Zählersystem? Wie zuverlässig lässt sich darüber eine Verbindung zum nächsten Mobilfunknetz aufbauen? Welche Störungen können auftreten und wie lassen sie sich vermeiden? Bei den Tests wird im Labor sukzessive das Netz von Telefónica heruntergefahren, sodass sich das Gateway in ein anderes Netz einwählen muss. Zudem wird das Verhalten der Geräte bei verlängerten Latenzzeiten auf der Mobilfunkstrecke evaluiert. Alle Anbieter von Smart-Meter-Gateway auf dem deutschen Markt, Devolo, Discovergy, Dr. Neuhaus, EFR, EMH Metering, Landis + Gyr, PPC und Theben, lassen ihre Systeme so von Telefónica testen.

Wir stellen damit unsere Kompetenz in Sachen Funk- und Datenkommunikation zur Verfügung. Damit überprüfen die Hersteller die Zuverlässigkeit ihrer Netzwerklösung, sodass sich deren Kunden, also insbesondere Stadtwerke und Energieversorgungsunternehmen, darauf verlassen können, dass die Vernetzung der entsprechenden Smart-Meter auch funktioniert“, erklärt Koltermann. „Damit erweitern wir die Kompetenz der Hersteller von Smart-Meter-Gateways, da diese sich bislang vor allem auf die Zuverlässigkeit der eigentlichen Messsysteme konzentriert haben.

Sven Koltermann, Leader Energy Sales & Program Lead Smart Energy, Telefónica Deutschland

Eine wesentliche Erleichterung mit großer Flexibilisierung ermöglicht Telefónica zusätzlich mit einem Programm, das Beschaffung, Produktion und Inbetriebnahme von Smart-Meter-Gateways vereinfacht. In einem gut abgestimmten Lieferprozess versorgt das Telekommunikationsunternehmen Smart-Meter-Hersteller mit seiner Global SIM, je nach gewünschtem Formfaktor als SIM-Karte oder als fest einbaubaren SIM-Chip. Der Vorteil: Da die Global SIM in jedes verfügbare Mobilfunknetz roamen kann, brauchen sich Smart-Meter-Anbieter und -Kunde nicht darum zu kümmern, über welches Netz später die Energiemessdaten gesendet und die Anlagen gesteuert werden. In der Produktion werden die intelligenten Messstellen oder die Smart-Meter-Gateways mit einer Global SIM ausgestattet. Erst bei Inbetriebnahme entscheidet sich, welchen Weg die Datenkommunikation übernimmt. Hersteller können damit ihr Smart-Meter-Angebot vereinfachen, ohne dass sie ihre Kunden dabei auf ein spezielles Mobilfunknetz festlegen.

Davon profitieren auch die Stadtwerke und Energieversorger, weil sie die Smart-Meter und Smart-Meter-Gateways der entsprechenden Anbieter überall einsetzen können, wo ein Mobilfunknetz verfügbar ist – Betreiber-unabhängig. Ohne diese Technik müssten diese Unternehmen Mess- und Kommunikationssysteme für jeden einzelnen Mobilfunknetzbetreiber vorhalten und an jeder Messstelle aufs Neue entscheiden, welche Systeme an welcher Stelle zum Einsatz kommen“, sagt Koltermann.

Das Unternehmen co.met, einer der großen Messstellenbetreiber und -dienstleister in Deutschland, nutzt diese Möglichkeit bereits für sein Angebot SEN.connect. Es besteht aus drei Bausteinen: aus der Global SIM von Telefónica, die bei der Theben AG, Hersteller von Smart-Meter-Gateways, bereits in der Produktion integriert werden, aus einem M2M-Webportal zur Administration der Gateways, das alle erforderlichen und nützlichen Daten rund um die Global SIM von der IoT Smart Meter Center-Plattform von Telefónica übernimmt und die Dienstleistung des Smart-Meter-Betriebs. So können Stadtwerk-Kunden der co.met Gateways mit vorkonfektionierter Global SIM Karte bestellen. Hersteller Theben sendet co.met den Elektronischen Lieferschein inklusive der nötigen Daten der eingebauten Global SIMs, über die schließlich im Mobilfunknetz die Zuordnung für die Kunden möglich wird. „Wir vereinfachen so den Prozess zum betriebsfertigen Smart-Meter-Gateway ganz wesentlich“, sagt Koltermann. „Die co.met braucht nicht erst Karten zu bestellen, die sie an ihre Stadtwerk-Kunden liefern muss, die diese wiederum an Theben oder einen anderen Gateway-Hersteller senden. Vielmehr können die Stadtwerke die gewünschte Hardware direkt bestellen.“

Kooperationen wie diese weisen den Weg in die Zukunft der Energieversorger. Einzelne Unternehmen können kaum besser die wachsende Komplexität der Energiewende beherrschen. Erst die Zusammenarbeit von Anbietern unterschiedlicher Technologien und Marktzugänge ebnet den Weg zur Umstellung auf regenerative Energiequellen. Telefónica ermöglicht mit seinen digitalen Netzen die intelligente Analyse und Steuerung der Systeme. Somit sind Kommunikationsnetze zum Schlüssel für die Zukunft der Energieversorgung geworden. Telefónica bietet zusätzlich Branchen-Know-how und Erfahrung, zum Einstieg in die Zukunft der Energieversorgung. Denn die Energiewende braucht mehr als intelligente Netze.

Informieren Sie sich auf der E-world, wie Telefónica Ihrem Unternehmen dabei helfen kann. Besuchen Sie uns vom 6. bis 8. Februar 2018 auf dem Messegelände in Essen, in der Galeria GA-27 zwischen Halle 2 und 7.