IOT & M2M

BLOG

Entdecken Sie die neusten Trends und Wissenswertes über das Internet der Dinge und die digitale Transformation.

Sogar Licht ist jetzt smart

Wir umgeben uns immer mehr mit vernetzten Accessoires, Systemen und Anwendungen, die unser Leben einfacher machen. Wer hätte vor Jahrzehnten gedacht, dass sich Technik dahingehend entwickelt, dass Objekte, die uns umgeben, immer „smarter“ werden?! Und das Internet der Dinge hört nicht auf, uns immer wieder aufs Neue zu überraschen. Es gibt jetzt Anwendungen, die den Einsatz von Licht über ein intelligentes System managen. Diese neue Technologie ist in der Lage, das Licht in den eigenen vier Wänden zu steuern, Stromverbrauch zu optimieren und bietet eine Vielzahl an individuellen Einstellungsmöglichkeiten.

Intelligentes Licht – ohne Kabel und personalisiert

IoT-basierte Beleuchtung, welche sich sowohl im beruflichen als auch im privaten Umfeld automatisiert auf Licht-Präferenzen einstellt, kommt etwa von Unternehmen wie Phillips und SPC. Von ihnen stammen Innovationen wie über WLAN verbundene Glühbirnen oder Geräte, die sich auf Basis der Geolocation von selbst abschalten.

Intelligente Systeme wie diese erleichtern es, Strom zu sparen. Davon profitiert nicht nur der Geldbeutel des Anwenders. Auch die Umweltbelastung in Städten kann damit reduziert werden. Erzielt werden diese Vorteile durch Auswertungen der Stromtarife in unterschiedlichen Zeitslots und einen optimierten Ressourcenverbrauch. Hinzu kommt, dass die erhobenen Daten dabei helfen, das Verbrauchsverhalten von Firmen und Privathaushalten zu analysieren und in der Folge effizienter zu gestalten.

Dieses Szenario ist keine Zukunftswette, sondern in der Stromversorgung bereits real. Beim Bekleidungskonzern C&A in Spanien werden beispielsweise in Zusammenarbeit mit Telefónica S.A. via eines Smart-Meter-Gateway die größten Stromfresser in Stores und im Logistik-Center identifiziert. Vernetzte Sensoren kommunizieren in Echtzeit den Stromverbrauch durch Licht, Kühl-oder Klimaanlagen. C&A steuert auf Basis dieser Daten seinen Verbrauch und sparte durchschnittlich 20 Prozent ein – im Logistik-Center sogar 35 Prozent.

Intelligente Beleuchtung in großen Räumen

Intelligente Beleuchtung eröffnet uns endlose Möglichkeiten, um effizienter und produktiver zu arbeiten – nicht nur in der Arbeit, sondern auch zu Hause und an zahlreichen anderen Orten. Man denke nur an die Anwendung im öffentlichen Raum. Intelligente, vernetzte Systeme steuern Ampelschaltungen gemäß des aktuellen Verkehraufkommens und verbessern so den Verkehrsfluss. Auch die Fahrzeugnutzung kann dank IoT-Beleuchtung reduziert werden, indem in Echtzeit über leerstehende Parkplätze informiert wird.

„Smart Santander“

Noch weiter ist sogar bereits die spanische Stadt Santander. Dort werden nicht nur die Ampeln smart gesteuert. Auch Straßenlaternen und städtische Grünanlagen sind mit Lichtsensoren ausgestattet. Sie erkennen exakt und automatisch, wann und wo Licht oder Wasser benötigt werden und reduzieren so den Verbrauch auf effiziente Weise.

Auch die nächsten Jahre werden einige neue Überraschungen für uns parat haben. Denn dann werden wir uns wundern, wie schnell sich diese Technologien in Einkaufszentren, Bahnhöfen oder Flughäfen durchgesetzt haben, um Effizienz und Sicherheit zu verbessern.